Projekte 2016 (Auswahl).

Corporate Publishing: Mitgliedermagazin VDI Braunschweig

Corporate Publishing_1

Das iQ-Journal ist das Mitgliedermagazin der mehr als 3.500 Ingenieurinnen und Ingenieure im VDI Braunschweig. Der VDI hat Boysen PR damit betraut, das Magazin im Drei-Monats-Rhythmus zu erstellen.

Seit Beginn der Zusammenarbeit sind mehr als 20 Magazine erschienen. Magazine, die lesenswert sind, weil sie die Menschen in den Vordergrund stellen. Und die auf diesem Weg von den Leistungen der Ingenieurinnen und Ingenieure in der Region Braunschweig-Wolfsburg erzählen. Mit interessanten Nachrichten und Berichten, in unterhaltsamen Interviews und Porträts.

Wichtige Themen, die das Mitgliedermagazin transportiert: die Technikbegeisterung von Kindern und Jugendlichen. Und die Bedeutung der Ingenieurinnen und Ingenieure für die Region.

Corporate Publishing_2

Ins Blickfeld der Medien: Pressearbeit für Unternehmen

Unternehmen, Vereine & Co. vertrauen Boysen PR die Pressearbeit an. Und kommen so in den Wirtschaftsteil der Tageszeitung, in die Lokalnachrichten, in überregionale Magazine.

Ein guter Öffentlichkeitsarbeiter kann ein schwaches Thema nicht in Medien unterbringen. Er versucht es erst gar nicht – damit seine Kontakte zu den Journalisten unversehrt bleiben. Ein guter Öffentlichkeitsarbeiter sorgt dafür, dass gute Themen ins Blickfeld von Medien rücken.

Boysen PR bringt Themen auf den Punkt – nach den Spielregeln der Medien und in der richtigen Verpackung. So wie dieses Thema hier, das es auf die Titelseite der Braunschweiger Zeitung geschafft hat. Der Artikel erzählt die Geschichte einer jungen Frau, die die Hauptschule besuchte, eine Ausbildung an den Dr. von Morgenstern Schulen gemacht hat und mittlerweile Pharmazie studiert.

Boysen PR hat die Pressearbeit der Dr. von Morgenstern Schulen übernommen.

Aushängeschild im Netz: Karriereportal Harzklinikum

Die Harzklinikum Dorothea Christiane Erxleben GmbH ist ein kommunales Krankenhaus in Sachsen-Anhalt. Das Harzklinikum hat Boysen PR die Aufgabe anvertraut, die Textinhalte für das Karriereportal zu erstellen.

Gehalt ist nicht alles. Ein guter Job soll doch, bitteschön, sinnstiftend sein, gute Arbeitsbedingungen bieten, Aufstiegschancen eröffnen. Was Jobsucher und Bewerber vom Harzklinikum erwarten können, zeigt die neue Karriere-Webseite. Sie stellt Jobs, Tätigkeiten und Weiterbildungsmöglichkeiten vor, gibt einen Einblick in die Unternehmenskultur und informiert über den Bewerbungsprozess.

Kurzum: Das Karriereportal zeichnet ein realistisches Bild vom Harzklinikum und seiner Arbeitgeberrolle.

Herausforderung war, die Inhalte den Bedürfnissen verschiedener Zielgruppen anzupassen: Auszubildenden, Studierenden, Ärzten.

In Zusammenarbeit mit Jenko Sternberg Design.

Mehr als ein Geschäftsbericht: Volksbank Wolfenbüttel-Salzgitter

Das Geschäftsjahr Revue passieren lassen, die wirtschaftliche Situation darstellen, den Jahresabschluss erläutern – das sind Aufgaben eines Geschäftsberichts. Aber der Geschäftsbericht kann viel mehr. Nämlich als Imageträger zum guten Erscheinungsbild eines Unternehmens beitragen. Mit journalistischen Inhalten, die über den altbewährten Zahlenteil hinausgehen. Und die bei den Zielgruppen gut ankommen, weil sie lesenswert und interessant sind.

Als Corporate-Publishing-Dienstleister arbeitet Boysen PR seit mehr als zehn Jahren für die Volksbank Wolfenbüttel-Salzgitter eG. Für den aktuellen Geschäftsbericht der Bank, den jüngst erschienenen Report 2015, hat Boysen PR die Stimmung in den Branchen der Region erkundet. Und recherchiert, wie das Jahr bei Handwerkern, Landwirten und im Einzelhandel in Erinnerung geblieben ist. Wichtige Quellen waren unter anderem gute Kontakte bei: Handwerkskammer Braunschweig-Lüneburg-Stade, Industrie- und Handelskammer Braunschweig, Landesamt für Statistik Niedersachsen.

Herausgekommen ist ein journalistisch aufbereiteter, lesefreundlicher Inhalt. Und ein Geschäftsbericht, der nicht nur auf die Volksbank Wolfenbüttel-Salzgitter eG schaut. Sondern der die Entwicklung der ganzen Region betrachtet und dadurch ein viel größeres Publikum erreicht.

Report 2015